Geschichte des Dachdeckens

Nach dem Mittelalter entwickelten sich aus der Spaltbohle die Schindel. Für ihre Verbreitung war vor allem die billige Anfertigung von Nägeln Voraussetzung. Daneben bestand - und besteht noch heute - das Legschindeldach mit aufgelegten Querhölzern und Steinen zur Beschwerung. Gleich alt sind auch die jetzt nicht mehr benutzten Lehmschindel, die durch die Klöster eingeführt und bevorzugt wurden. Die Lehmschindel waren große, luftgetrocknete Lehmplatten von 60 cm Breite und 1 m Länge mit einem Gerippe aus langem Roggenstroh. Diese Platten wurden auf Rundholzsparren verlegt und dann die ganze Fläche durch einen zusätzlich aufgebrachten Lehmanstrich abgedichtet. Daneben kamen in gewissen Bereichen auch Steinplattendeckungen zur Anwendung, mit denen hauptsächlich die Dächer der Klöster und Burgen gedeckt wurden.
Von dieser Deckung hat sich zum kleinen Teil bis heute noch das sogenannte Solnhofener Dach erhalten, bei dem etwa 1 cm dicke Kalksteine in mehreren Lagen übereinander verlegt werden.

Zu erwähnen sind noch die seit langem bekannte Schieferdeckung und bei den Bauwerken der Gotik die großen Metalldeckungen der Domkirchen und Monumentalbauten mit Bleiplatten, später in zunehmendem Maße durch handgeschlagene Kupfertafeln abgelöst. Die größte Bleideckung dieser Art, die allerdings schon früher erstellt wurde, ist die der Kuppel des Petersdomes in Rom; das Meisterbauwerk Michelangelos.

Wenngleich sich die Herstellung von Metalldeckungen bis in die vorchristliche Zeit zurückverfolgen lässt, ist die Entstehung der Bauspenglerei in ihrer heutigen Form nur wenige hundert Jahre alt. Sie bildete sich aus den Gewerben der Grob-, Fein- und Kupferschmiede sowie der Werkstatt Spenglerei in ihrer früheren Form, in der seit alters her kupferne Gebrauchsgegenstände vom Kochkessel bis zum Reibeisen und von der Backform bis zur Badewanne angefertigt wurden. Voraussetzung für die Entwicklung der Bauspenglerei war vor allem die fabrikmäßige Herstellung gewalzter Feinbleche, aus denen preiswert Dachrinnen, Regenfallrohre und alle Arten von Dachanschlüssen gefertigt werden konnten.