Geschichte des Dachdeckens

Um 3000 bis 2000 v.Chr. begann man, unter dem bisher direkt auf dem Erdboden stehenden Dach zunächst Außenwände hochzuziehen, das Dach dadurch höher zu setzen und später diese neu gewonnenen Räume durch Zwischendecken in Wohn- und Vorratsplätze zu unterteilen. Aus dieser Zeit stammen auch die Pfahlbauten, von denen Pfahlreste unter anderem noch in Schweizer Seen und am Bodensee erhalten sind. Aus dem Bedürfnis nach größerer Regensicherheit und zum besseren Schutz gegen Wind und Kälte entwickelten sich mit Lehm verstrichene Rohr- und Binsendeckungen und als weiterer Fortschritt luftgetrocknete Lehmplatten, die brettziegelartig verlegt wurden. Entscheidend für die ganze Entwicklung der Dacharten und ihrer Herstellung war zweierlei: Die klimatischen Verhältnisse und das örtlich von der Natur gebotene geeignete Material. Es würde zu weit führen, hier auf die früheren Baukulturen, z.B. am Nil und im Zweistromland Mesopotamien, einzugehen, die in diesen beiden entscheidenden Voraussetzungen unter völlig anderen Gegebenheiten standen, als sie in unseren Breiten vorlagen.