Geschichte des Dachdeckens

Am Anfang allen Hausbaues stand das Dach, das in seiner Urform aus Binsen, Blattwedeln, Grasplatten, Baumrinde oder Schilf als einfache, künstliche Abschirmung gegen die Unbilden der Witterung errichtet wurde und dessen Entstehung auf die mittlere Steinzeit zwischen 10000 und 3000 v. Chr. zurückgeht. Anfänglich als Spitzzelt ausgebildet, ergaben sich durch eine Verlängerung des Dachfirstes die geräumigeren Sattel- und Walmdachformen, deren etwa zehn bis vierzig Zentimeter hohe Ton-Nachbildungen als sogenannte "Dach-Urnen" in den Gräbern dieser Frühzeit gefunden wurden und uns ein getreues Bild der ältesten Dacharten überliefern.